Erlebnisbericht EYOF in Sarajevo

  • Seraina König

sarajevo 1 origsarajevo 2 orig

Mein grosses Ziel in dieser Saison war, mich für die EYOF (European Youth Olympic Festival) in Sarajevo zu qualifizieren, was ich schlussendlich auch geschafft habe. Begonnen hat alles mit vielen Informationen und einem Teambuilding. Am Schluss gab es auch noch jede Menge Kleider, für den einheitlichen Auftritt in Sarajevo 😊.

Mit einem Charterflug am 09.02.2019 ab Basel, begann der Trip nach Sarajevo. Am Flughafen wurden wir mit Bussen und Polizeieskorte bis zum Hotel gefahren! Am Sonntag stand das erste Training auf der, ca. 1 Stunde Busfahrt entfernten, Biathlonanlage statt, wo wir uns ein erstes Mal mit den bescheidenen Verhältnissen vor Ort Bekanntschaft machen konnten. Bei der Busfahrt durch Sarajevo, sahen wir zig Gebäude, welche nach 25 Jahren immer stark vom Krieg gezeichnet waren. Es gibt immer noch verschossene Hochhäuser, aber auch noch zerbombte Ruinen. Dieser Zustand, hat uns doch alle sehr beschäftigt.

Bereits am Abend folgte die offizielle Eröffnungsfeier im Fussballstation statt, in welchem bereits 1984 die damalige Olympiade begonnen hatte. Beim warten auf den Einmarsch, hörten wir immer wieder lautes Jubelgeschrei, bei welchen wir nicht recht wussten, ob diese mit Lautsprechern verstärkt wurden. Beim offiziellen Einmarsch, sahen wir, dass es wirklich unglaublich viele Zuschauer ins Stadion gezogen hat. Da waren mindestens 30´000 Leute auf den Rängen. Wie mir die angereisten Eltern erzählt haben, standen vor dem Stadion nochmals Tausende von Personen, welche keinen Einlass fanden. Mit viel Glück schafften es meine Eltern auch noch ins überfüllte Station, nach dem sie zuerst vor bereits verschlossenen Türen standen.

Nach einem erneuten Trainingstag, folgte am Dienstag der erste Wettkampf, ein Sprint. Unter schwierigen Bedingungen, gelang mir kein gutes Schiessen. Mit je zwei Liegend- und Stehendfehlern, aber einer guten Laufleistung, klassierte ich mich schlussendlich auf dem 33. Schlussrang von ca. 80. Gestarteten.

Bereits am Folgetag, wurde zum letzten Einzelwettkampf gestartet. Ein Einzel, mit vier Mal Schiessen und einem Zeitzuschlag von 45 Sekunden pro Fehlschuss. Nachdem ich den Wettkampf auf der sehr selektiven Strecke etwas ruhiger angegangen bin, blieb beim ersten Liegendschiessen keine Scheibe schwarz! Auch bei den darauf folgenden Schiessen mit 1/1/2 (Fehlern pro fünf Schuss), konnte ich zufrieden sein. Am Schluss resultierte der für mich sehr gute 14. Rang.

Aufgrund meiner Einzelleistungen, durfte ich zwei Tage später in der Mix-Staffel erneut an den Start. Beim meinem ersten Staffelwettkampf musste wurde ich gleich als Startläuferin eingesetzt. Bis auf zwei Nationen, wurden überall die Besten Läuferinnen für diesen Abschnitt eingesetzt, was mir nach dem Startschuss auch gleich bewusst wurde… Bei den Staffelwettkämpfen, bei welchen pro Schiessen drei Ersatz Patronen zur Verfügung stehen, bevor man dann die Strafrunde besuchen müsste, gelang mir, trotz grosser Nervosität ein guter Wettkampf. Ich konnte im 8. Zwischenrang an die zweite Schweizerin übergeben. Nach dem zwischenzeitlichen 3. Rang, büsste der Schlussläufer noch einige Ränge ein. Am Schluss erreichten wir den 8. Schlussrang von 19 Teams, vor Russland, Italien, Österreich, etc.

Nach der Abschiedsparty am Abend, folgte am Samstag noch ein Stadtrundreise, bevor wir am Abend wieder den Rückflug nach Basel antraten. Am Flughafen wurden wir noch von Duzenden Fans mit Schweizerfahnen und Kuhglocken empfangen.

Es war für mich ein absolut tolles Erlebnis mit vielen Eindrücken und Emotionen, welche ich bestimmt nie mehr vergessen werde.

https://www.swissolympicteam.ch/Jugendspiele/eyof/Sarajevo-2019.html

Langlaufgruppe Lausen